• Die Startseite
  • Aktuelles
  • Geschichte
  • Die Geschichte des Hauses
  • Kurze Geschichte von Limburg
  • Das Museum
  • Der MuseumsShop
  • Impressum und Kontakt

  

Kunst im Haus der sieben Laster
+++Unser Museumsshop ist eröffnet+++Wir freuen uns auf Sie!+++ Kurze Geschichte Limburg's

Hier erfahren Sie etwas aus der langen Geschichte der historischen Stadt Limburg. Gleichzeitig haben wir die Jahreszahlen mit den entsprechenden historischen Ereignisse des betreffenden Jahres bei Wikipedia verknüpft, um Ihnen eine bessere Einordnung der Geschehnisse in der Geschichte zu ermöglichen. Viel Spaß beim Bummel durch die Jahrhunderte. Übrigens: Limburg feiert im kommenden Jahr seine 1100-Jahr-Feier. Mehr erfahren Sie, sobald das Programm steht, hier auf dieser Internetseite!


Das Schloss, direkt neben dem Dom gelegen - Foto mit freundlicher Genehmigung von Harald Wagner Aller Wahrscheinlichkeit nach geht der Name der Stadt auf die gleichnamige Burg Limburg ("Lintburc") zurück. Erichtet wurde sie vermutlich im 7. Jahrhundert und diente der Sicherung der Lahnfurt. Ab dem Jahr 910 wurde dann das St. Georgs-Stift erbaut und nach und nach entwickelte sich die heutige Altstadt rings um diese Bauten. 910 wurde Limburg auch erstmals unter dem Namen "Lintburc" urkundlich erwähnt und kann im Jahr 2010 auf 1100 Jahre Geschichte zurückblicken. Die Ansiedlung gewann mit der Gründung des Stifts und durch die verkehrsgünstige Lage an der Höhenstraße (Via Publica) schnell an Bedeutung. Bereits 1214 erhielt Limburg die Stadtrechte.

Der wichtige Handelsweg verband im Mittelalter die Städte Antwerpen, Köln, Frankfurt, Nürnberg und Regensburg und führte weiter bis Byzanz. 1341 wurde im Zug des Ausbaus der Handelsstraße die hölzerne Brücke (errichtet 1150) durch die Alte Lahnbrücke ersetzt, die zu den ältesten Steinbrücken Mitteleuropas zählt. Dem Brückenzoll, der 500 Jahre lang für das Überqueren erhoben wurde, verdankt Limburg seinen Reichtum und schnellen Aufstieg.

Eng mit der Geschichte der Stadt verbunden ist das Wahrzeichen der Stadt, der Limburger Dom. Untersuchungen haben ergeben, dass die Grundsteinlegung des Bauwerks zwischen 1175 und 1200 liegt. Bauherr war wahrscheinlich Graf Heinrich von Nassau, der Baumeister ist nicht bekannt. Verbürgt ist die Einweihung durch den Erzbischof von Trier, Theoderich von Wied im Jahre 1235.

Mehr zur Baugeschichte des Doms finden Sie hier.

Zurück zur Stadtgeschichte: Ein verheerender Brand vernichtete am 14. Mai 1289 weite Teile der Altstadt. Im Zuge des Wiederaufbaus entstanden die ältesten Limburger Häuser, wie zum Beispiel der Römer 1, ein Burgmannenhof aus dem Jahre 1296 und der Römer 2-4-6 im Jahre 1289. Beide gehören damit auch zu den ältesten Fachwerkhäusern Deutschlands. Heute beherbergt das Haus Römer 2-4-6 (das älteste freistehende Haus in Deutschland) unter anderem das Deutsche Zentrum für Chormusik, der Römer 1 ist jetzt ein großzügiges Wohnhaus.

Kornmarkt, Limburg bei Nacht - Foto mit freundlicher Genehmigung von Sascha Braun 1344 wurde Limburg zur Hälfte an Kurtrier verpfändet, im Jahre 1420 ging die Stadt ganz in den Besitz von Kurtrier über. Danach folgten weitere Katastrophen: Ein erneuter Brand im Jahre 1342 und die Pest suchte die Stadt gleich dreimal (1349, 1356 und 1365) heim. 1806 fiel Limburg dann an das Herzogtum Nassau. 1827 wurde Limburg katholischer Bischofssitz und 1866 fiel sie als Folge des Deutschen Krieges an Preußen. Zwanzig Jahre später wurde Limburg Kreisstadt.

Ein Novum in der Geschichte war die Funktion Limburgs als Gerichtssitz des Freistaates Flaschenhals in der Zeit von 1919 - 1923. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Die Lage und der blühende Handel im Mittelalter ermöglichten der reichen Limburger Kaufmannschaft den Bau vieler gotischer Hallenhäuser, die heute wieder in ihrer alten Pracht zu sehen sind. Diese waren praktischerweise so angelegt, dass Pferdewagen darin Platz fanden und diese von der Galerie aus ohne größere Schwierigkeiten be- und entladen werden konnten. Im Zuge des Ausbaus der Altstadt entstand im Jahre 1567 auch das berühmte und weit über Limburg hinaus bekannte "Haus der sieben Laster". Sieben kunstvoll geschnitzte Holzköpfe symbolisieren die sieben Hauptlaster des Christentums. Mehr über unser außergewöhnliches Haus erfahren Sie hier.

Limburg blieb im Gegensatz zu vielen anderen Städten das gesamte Ensemble mittelalterlicher Bebauung fast unversehrt erhalten. Aus diesem Grund steht heute der ehemals ummauerte Stadtkern zwischen St. Georg-Dom, Grabenstraße und der Alten Lahnbrücke als Gesamtanlage unter Denkmalschutz.

Die Fachwerkbauten mit ihren reichen, oft figürlichen Schnitzereien stammen alle aus dem 13. bis 18. Jahrhundert. Es sind Burgmannenhöfe und Stiftsherrenhäuser, Wohnhäuser wohlhabender Patrizier und zahlreiche Hallenhäuser, die typischen Geschäfts- und Wohnhäuser der Handelsherren.

Einige der Kleinode:

• "Haus der sieben Laster"
Haus Brückengasse 9, erbaut 1567. Die in die Balkenköpfe geschnitzten Figuren stellen dar - von rechts nach links - Hoffahrt, Geiz, Neid, Unkeuschheit, Unmäßigkeit, Zorn und Trägheit. Mehr über unser Haus und das Museum finden Sie hier

• Römer 1
1296 erbauter typischer Burgmannenhof, nördlicher Teil erbaut 1296, südlicher Teil um 1500. Anbau des Treppenturmes und der Galerie im Rahmen der Restaurier­ung; heute als großzügiges Wohnhaus genutzt. Interessante Fotos von der Sanierungsphase finden Sie hier.

• Haus Kleine Rütsche 4
1289 erbautes Hallenhaus, 1670 durchgreifend umgebaut, steht an der engsten Stelle der Stadtdurchfahrt auf dem alten Handelsweg Flandern - Byzanz

• Rütsche 5
Ein wunderschönes steinernes Hallenhaus mit einer Fachwerkfassade aus dem 13. Jahrhundert ist das Werner-Senger-Haus (heute Gastronomie)

• Fahrgasse 5
Walderdorffer Hof, erbaut 1359, gotischer Turm noch erhalten. Neuerbaut 1665 durch Baumeister Angelo Barella von Wilderich Freiherr von Walderdorff, Fürstbischof zu Wien, Reichskanzler unter Leopold 1. Familienbesitz der Grafen von Walderdorff bis 1989; heute ein luxeriöses Wohn- und Geschäftshaus in Privatbesitz

• Frankfurter Straße 2
Haus Trombetta, Baugruppe bestehend aus dem Fachwerkbau des 17. Jh. mit Hofportal von 1769 und dem klassizistischen Gebäude auf Resten der Stadtmauer des 13. Jh.; Mittelbau von 1885. Von 1769 bis 1960 Sitz der alten Limburger Handelsfamilie Trombetta

• Fischmarkt 1
Steinernes gotisches Hallenhaus als „domus lapidea" urkundlich erwähnt 1350, mit profilierter Mittelsäule aus Eiche im Erdgeschoß aus dem Jahre 1555

• Fischmarkt 21
Ehemaliges Rathaus am Fischmarkt wurde im Jahre 1399 von den Geschwistern Sybold an Bürgermeister, Rat und Bürgschaft verkauft. Rathaus bis 1899. Sehr altes Kellergewölbe (13. Jh.). Hohe gotische Erdgeschoßhalle mit mächtigen Unterzügen, schöne Wendeltreppe. Heute beherbergt es, zusammen mit dem Nachbargebäude Fischmarkt 22, die "Städtische Kunstsammlungen" (übrigens ein lohnender Besuch!).

Werner Senger Haus - Foto mit freundlicher Genehmigung von Harald WagnerSehenswert sind auch die anderen Häuser am Fischmarkt, einem der schönsten und ältesten Plätze in der Altstadt. Der Name stammt nicht wie häufig angenommen von "Fisch" und war auch nicht der Handelsplatz für Fisch, sondern stammt aus dem Limburger Dialekt "Fismart" (Faden- und Wollmarkt) und war die Handelstätte der Limburger Wollweber.

Mehr über das Thema Fachwerk finden Sie hier.

Viele weitere sehenswerte Häuser und Plätze entdecken Sie beim Bummel durch die historische Limburger Altstadt. Die sorgfältig durchgeführten Sanierungsmaßnahmen führten auch dazu, dass Limburg im Bundeswettbewerb "Stadtgestalt und Denkmalpflege" 1978 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde.

Die lebendige Altstadt und die Lage zwischen Taunus und Westerwald machen Limburg zu einem begehrten Reiseziel. Ein aktives und sehr umfangreiches Kulturprogramm dazu Feste,wie das berühmte Altstadtfest, einen der größten Flohmärkte, die Rheingauer Weintagen, Summer in the City, Summergames, Christkindlmarkt und vieles mehr runden das umfangreiche Angebot ab.

Und wenn Sie in Limburg sind, versäumen Sie nicht bei uns im Museum "Kunst im Haus der sieben Laster" vorbeizuschauen. Unsere Öffnungszeiten finden Sie hier.
Wir freuen uns auf Sie!




Die wichtigsten Links zum Thema
"Limburg entdecken!" - der Reiseführer für Limburg
Fachwerkhaus - ein kurzer historischer Überblick
Homepage der Stadt Limburg
Lahnschiffahrt Heldmann
Landkreis Limburg-Weilburg
Kunstsammlungen der Stadt Limburg
Diözesanmuseum Limburg
Nassauische Neue Presse - die Lokalzeitung
Bistum Limburg
Stadthalle Limburg
Kulturvereinigung Limburg
Fronttheater/Dieter Thomas + Hendrike von Sydow, Kabarettisten aus Limburg
STERNE DER HEIMAT: Limburgs große Unterhaltungsshow
Kleinkunstbühne in Limburg
Kinocenter mit 8 Kinos



  
  
  
nach oben